Zum Inhalt springen

Erste Hilfe &
Notfallmanagement

Ablauf und Struktur

Die drei Grundlagen für souveränes Handeln in der Ersten Hilfe sind:

  • Regelmäßiges Training von Fertigkeiten und Fähigkeiten
  • Das Wissen über vorhandenes und Notwendiges Material 
  • Eine klare und einheitliche Struktur für alle Situationen

In diesem Bereich möchten wir Ihnen die Möglichkeit bieten die Struktur regelmäßig zu wiederholen.
Klicken für eine Erklärung auf die Punkte in den Bildern.

Der Eigenschutz besteht
aus drei Grundelementen

Warnblinklicht, Warnweste und Warndreieck
gehören zu den grundlegenden Absicherungsmitteln
im Straßenverkeht

Positionieren Sie ein Warndreieck in
ausreichendem Abstand

zum Unfallort.
Innerhalb geschlossener Ortschaften: 50 m
Außerhalb geschlossener Ortschaften: 100 m
Das Warndreieck soll am Straßenrand
stehen um nicht überfahren zu werden.

Ihr Eigenschutz hat grundsätzlich immer oberste Priorität.

Personenrettung bedeutet eine Person in Sicherheit zu bringen

Eine Personenrettung ist immer dann notwendig,
wenn sich die Person in einem Gefahrenbereich befindet,
Gefahr in Verzug besteht,
oder die Person bewusstlos sitzt.

Der Eigenschutz darf jedoch nicht vernachlässigt werden!

Starke Blutungen sind immer sofort zu versorgen.

Stoppe quellende / pulsierende Blutungen
durch direkten Druck auf die Wunde, 
mit oder ohne Zuhilfenahme eines Verband!

Kann eine Person weder sprechen noch atmen,
ist jedoch wach, besteht die Möglichkeit,
dass diese Person erstickt. 

Mache die Atemwege frei.
Klopfe bis zu 5 x fest auf den Rücken zwischen die Schulterblätter des betroffenen. 
Bei ausbleibenden Erfolg führe bis zu 5 x Oberbauchkompressionen durch.
ACHTUNG: Rufe anschließend den Rettungsdienst!

Eine Atemnot gilt immer als Lebensbedrohlich, 
eine Sofortmaßnahme gibt es 
jedoch nicht.
Rufe als nächstes den Rettungsdienst!

Ist eine Person bewusstlos, atmet jedoch nicht normal, führe die Seitenlage durch.

Auch ansprechbare Personen können eine
Bewusstseinsstörung aufweisen.
Hier ist dann die Rede von hirnbedingten Störungen.
Achte besonders auf Hinweise nach dem SALZ Schema.
Eine Sofortmaßnahme existiert hier nicht. 

Rufe umgehend den Rettungsdienst!
S=Sprache/Schwindel
A=Arme/Beine
L=Lächeln/Mimik
Z=Zeitlicher zusammenhang

Blässe und kaltes Schwitzen
sind die ersten erkennbaren Symptome eines bestehenden Schock. 

Ein Schock ist immer lebensgefährlich!
Führe umgehend Schockmaßnahmen durch
und rufe anschließend den Rettungsdienst!

Starke Bauchschmerzen und Brustschmerzen
deuten häufig auf schwerwiegende, 
lebensbedrohliche
Erkrankungen hin. 
Es gibt jedoch keine Sofortmaßnahme. 
Rufe umgehend den Rettungsdienst!

Ist die betroffene Person bewusstlos und atmet nicht normal, 
rufe umgehend den Rettungsdienst und 
beginne mit der Wiederbelebung!

Der Rettungsdienst MUSS
immer bei Lebensgefahr gerufen werden!
In allen anderen Fällen
darf der Rettungsdienst gerufen werden!

Generell gilt die 112 als Europaweit
gültige Notrufnummer!
In Betrieben kann es 
auch interne Notrufnummern
geben.

Teile der Rettungsleitstelle 
möglichst genau mit, 
Wo der Notfall 
eingetreten ist!

Die Rettungsleitstelle wird dir die 
wichtigsten Fragen stellen!
Der Notruf wird durch 
die Leitstelle beendet!

Wenn du alleine bist, 
rufe um Hilfe und
mache auf dich aufmerksam!
Spreche Personen direkt
auf Hilfe an!

Betreue Hilfsbedürftige Personen. 
Sorge dafür, dass die Person bei 
Bewusstsein bleibt und
sich beruhigt!

Hat die betroffene Person
ein Problem im Bereich
Kopf / Brust / Bauch
soll der Oberkörper erhöht
gelagert werden.

Versorge hilfsbedürftige Personen
nach Notwendigkeit!
Die Wiederbelebung ist ebenfalls 
eine Versorgungsmaßnahme.

In jedem Fall soll
ein auskühlen der betroffenen Person
vermieden werden.
Der WärmeERHALT! ist eine
vorbeugende Maßnahme gegen 
einen lebensgefährlichen
Schock!

Cookie Consent mit Real Cookie Banner
Enable Notifications OK No thanks